<< Patenschaften

 

Angebote der Selbsthilfe - Projektpatenschaften gesucht

 



 

SELBSTHILFE ist seit Vereinsgründung 1999 ein wesentlicher Bestandteil der Vereinstätigkeit von KIDS Hamburg e.V. Der authentische Austausch zwischen Menschen, die vor denselben Lebens- und Alltagsfragen stehen und ähnliche Herausforderungen zu bewältigen haben, trägt zu wachsendem Selbstbewusstsein und einer Stärkung im Umgang mit auftretenden Problemen bei. Der direkte Kontakt mit der Lebenswelt von Menschen mit Down-Syndrom fördert ein gutes Verständnis der Lebenssituation und der Problemstellungen in unseren Mitgliedsfamilien. Der Austausch von Informationen und Erfahrungen entlastet den Einzelnen und war schon bei der Gründung von KIDS Hamburg e.V. eine wesentliche Zielsetzung.

 

Um der Selbsthilfe einen verlässlichen Rahmen bieten zu können hat KIDS Hamburg e.V. eineinhalb Jahre nach der Gründung Vereinsräume angemietet. Mit wachsenden Angeboten im Bereich der Selbsthilfe musste auch die zur Verfügung stehende Infrastruktur erweitert werden. Der Verein hat im Frühjahr 2016 395 Mitglieder und vertritt damit über 1.000 Menschen mit Down-Syndrom und ihre Angehörigen im norddeutschen Raum. Im Vereinsbüro sind vier angestellte Teilzeitkräfte Ansprechpartner für die Koordination der Vereinsangebote im Bereich der Selbsthilfe, der Kinder- und Jugendarbeit, der Entwicklung von Bildungsangeboten sowie der Öffentlichkeitsarbeit und Interessenvertretung.

 

 

Die Selbsthilfeangebote von KIDS Hamburg e.V. sind vielfältig und zahlreich:

 

BERATUNGSANGEBOTE: Der Wunsch nach guter Beratung bewegte die Gründungsmitglieder schon 1999. Zu der Zeit wurden Diagnosegespräche häufig wenig einfühlsam geführt. Viele Ärzte, Therapeuten und andere Fachleute stellten in den ersten Gesprächen nach der Geburt für Menschen mit Trisomie 21 wenig realistische und für die Eltern außerordentlich deprimierende Zukunftsprognosen. Die Eltern fühlten sich in einer Situation alleine gelassen, in der sie eigentlich einfühlsame Unterstützung in der Auseinandersetzung mit der unerwarteten Lebenssituation und Begleitung bei der Findung einer persönlichen Entscheidung gebraucht hätten. Die Mitglieder entwickelten unterschiedliche Beratungsangebote und machten diese in den Krankenhäusern, Geburtshäusern und Beratungsstellen bekannt. Telefonische und persönliche Beratungsgespräche wurden bald ergänzt durch Flyer zur Erstinformation von jungen Eltern, die in Geburtskliniken und Geburtshäusern, bei Gynäkologen und Hebammen kostenlos verteilt wurden. So entstand ein ausgedehntes Netzwerk, in dem KIDS Hamburg e.V. als Ansprechpartner für Eltern in dieser schwierigen Situation tätig ist. Die individuellen Bedürfnisse Ratsuchender werden heute durch das Angebot regelmäßiger telefonischer Beratungszeiten sowie durch persönliche Beratungsgespräche in den Hamburger Geburtskliniken und –häusern, im privaten Rahmen und in den Vereinsräumen berücksichtigt. Etwa 150 bis 200 Kontakte entstehen auf diese Weise pro Jahr, bei denen die Ratsuchenden von ehrenamtlich tätigen Mitgliedern beraten werden.

 

SÄUGLINGSGRUPPE:

 

Die Geburt eines Kindes, das anders ist als erwartet, kann große Verunsicherung bei den Eltern und der ganzen Familie hervorrufen. Wichtig für eine positive Entfaltung des Kindes sind seine bedingungslose Annahme und die Entwicklung einer festen emotionalen Bindung zwischen Baby, Eltern, Geschwistern und der Großfamilie. In einer Atmosphäre der Anerkennung und Achtung können Menschen mit Down-Syndrom ihre individuellen Fähigkeiten umfassend entfalten. Einmal monatlich montags von 10.00 bis 12.00 Uhr erhalten Eltern in unserer Säuglingsgruppe Unterstützung bei dem Umgang mit ihren etwas anderen Kindern. Die Gruppe wird ehrenamtlich geleitet von erfahrenen Mitgliedern, die den jungen Eltern zu Fragen hinsichtlich der Bewältigung des Familienalltags mit einem Kind mit Down-Syndrom Rede und Antwort stehen. Sie berichten von ihren eigenen Erfahrungen und geben Tipps für die Beantragung einer Pflegestufe oder des Behindertenausweises, die erforderlichen ärztlichen Untersuchungen und hinsichtlich des Anspruches auf Frühförderung, Krankengymnastik, Logopädie usw. Die jungen Familien nehmen gerne und größtenteils regelmäßig an diesem kostenlosen Angebot von KIDS Hamburg e.V. teil. Im Schnitt betreut KIDS Hamburg e.V. ca. 20 Familien pro Jahr in dieser Gruppe.

 

KLEINKINDERGRUPPE: Auch für die Eltern von Kleinkindern ist der Erfahrungsaustausch mit Menschen in ähnlicher Situation sehr wichtig. Eine Flut von Informationen über Krippen- und Kitaplätze, spezielle Förderangebote und Therapien muss gesichtet und verarbeitet werden. In dieser Gruppe, die sich einmal monatlich trifft, werden viele grundsätzliche Fragen diskutiert. Manchmal entstehen daraus Entscheidungshilfen für die Fragen, die der eigene Familienalltag aufwirft. In diesem Lebensalter der Kinder werden die Kontakte außerhalb der Familien vielfältiger und damit gehen leider auch immer noch Erfahrungen der Ausgrenzung einher. In dieser Gruppe entstehen häufig sehr private Kontakte, die über das offizielle Vereinsleben hinausgehen. Zwischen einzelnen Familien und Kindern werden im besten Fall Freundschaften geknüpft, die Jahrzehnte überdauern und denen eine hohe Bedeutung für die Bewältigung von evtl. entstehenden Gefühlen der Überlastung, der Überforderung oder Einsamkeit zukommt.

 

 

SAMSTAGSGRUPPE

 

Die Kinder der Jahrgänge 2007 bis 2010 und ihre Eltern und Geschwister treffen sich einmal monatlich zum gemeinsamen Spielen, Klettern und Toben. Die Gruppe basiert auf dem Prinzip der Selbsthilfe und wird von Vereinsmitgliedern organisiert und begleitet. Die regelmäßigen Gruppentreffen finden samstags statt, um eine Teilnahme beider Elternteile sowie der Geschwisterkinder zu ermöglichen. Die Kinder mit Down-Syndrom lernen in diesem Lebensalter meistens das Krabbeln und Laufen, sie beginnen zu sprechen und ihre Umgebung zu erkunden. Es erfordert ein hohes Maß an Aufmerksamkeit, um ihnen einerseits den dafür erforderlichen Freiraum zu geben und sie so zu unterstützen, dass sie Erfolgserlebnisse haben und damit die Grundlagen für Wissbegier und ein positives Lernverhalten schaffen, andererseits gefährlichen Situationen vorzubeugen.

KIDS Hamburg e.V. verfügt derzeit nicht über einen geeigneten Raum für diese Treffen, weshalb die Elternschule Eimsbüttel als Treffpunkt genutzt wird. Die Kosten für die Raummiete trägt der Verein. Damit die Eltern während der Treffen trotz der erforderlichen intensiven Beaufsichtigung Gelegenheit zum Austausch haben, planen wir in dieser Gruppe eine zusätzliche ehrenamtliche Betreuungsperson für die Kinder einzusetzen.

 

FREIZEITGRUPPE II: Die Teilnehmer der Gruppe sind Jungen und Mädchen der Jahrgänge 2000 bis 2003. Die Gruppe trifft sich einmal im Monat. Ziel der Gruppe ist es, durch gemeinsame Freizeitgestaltung einerseits Gemeinsamkeiten und Freundschaften zwischen den Kindern zu entwickeln und Hamburg als Sozialraum zu entdecken, sowie andererseits den Erfahrungs- und Informationsaustausch zwischen den Eltern zu stärken. Es werden gemeinsame Ausflüge unternommen, z.B. Besuche in Hagenbecks Tierpark, ein Nachmittag im Rabatz, Minigolf oder ein Dom-Besuch.

Dem Übergang der Teilnehmer vom Kinder- in das Jugendalter soll dadurch Rechnung getragen werden, dass die Begleitung durch die Eltern ab 2014 allmählich durch ehrenamtliche Betreuer ersetzt wird. Die Eltern werden von der Betreuung entlastet. Das Angebot zu Informations- und Erfahrungsaustausch kann dadurch wieder verstärkt wahrgenommen werden, denn Gespräche über Alltags- und Erziehungsprobleme sollten in diesem Alter in keinem Fall mehr in Gegen Spielen, Basteln und Tanzen das Gruppengefühl gestärkt und die Ablösung von den Eltern gefördert wird.

 

 

FREIZEITGRUPPE I:

 

Im Februar 2006 wurde von Eltern für die Jahrgänge 1989 bis 1994 eine Freizeitgruppe gegründet. Die Gruppe trifft sich 14-tägig. Damit wurde für die damals Jugendlichen, jetzt jungen Erwachsenen von KIDS Hamburg e.V. ein Möglichkeit geschaffen, Freizeit losgelöst von den Eltern und in Gemeinschaft mit Gleichaltrigen zu gestalten. Das vielfältige Programm orientiert sich an den Wünschen und Interessen der Teilnehmer und wird jeweils für ein Quartal im Voraus von ihnen gemeinsam geplant und festgelegt. Dazu gehören sowohl Ausflüge, Kinobesuche und gemeinsames Kegeln, als auch gemeinsam vorbereitete Wellness-Stunden oder selbst gestaltete Herbstfeste in den Vereinsräumen. Bei der Durchführung der Treffen werden die jungen Erwachsenen von einer Gruppe von ehrenamtlich tätigen Schülern und Studenten, häufig Geschwister von Menschen mit Down-Syndrom, unterstützt. Die sich aus den Unternehmungen ergebenden Inhalte, wie Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel, Umgang mit Geld, demokratische Meinungsbildungsprozesse, fördern die Möglichkeiten der Teilnehmer zur selbstbestimmten Freizeitgestaltung und die Entwicklung von Selbstbewusstsein und Selbstsicherheit.

 

BIBLIOTHEK: Durch unsere Mitglieder wurde eine umfangreiche Bibliothek aufgebaut, die allen Fragestellungen zu der Lebenswelt von Menschen mit Down-Syndrom Rechnung trägt. Es stehen sowohl Fachbücher zu unterschiedlichen Fördermethoden, zu Inklusion oder den besonderen Schwierigkeiten von Menschen mit Down-Syndrom im Alter zur Verfügung, als auch Bilderbücher über das Leben von Kindern mit Down-Syndrom, die geeignet sind erste Gespräche mit Kindern mit Down-Syndrom, ihren Geschwistern, Kindergarten- oder Schulkameraden über dieses Thema anzubahnen. Die Bibliothek wird ständig um Neuerscheinungen ergänzt. Sie ist Mitgliedern und allen Interessierten, z.B. Studierenden, Pädagogen etc. zugänglich. Teilweise können die Bücher ausgeliehen werden. Aufbau und Pflege der Bibliothek, sowie Ausleihe der Bücher werden ehrenamtlich betreut. KIDS Hamburg e.V. möchte mit diesem Angebot zu einem verbesserten und wissenschaftlich aktuellen Wissensstand zu den verschiedenen Fragestellungen zum Down-Syndrom beitragen.

 

GESPRÄCHSKREIS FÜR ANGEHÖRIGE: Seit November 2013 bietet KIDS Hamburg e.V. wieder einen Gesprächskreis für Angehörige von Menschen mit Down-Syndrom an. Eine Paartherapeutin und Mutter einer vierjährigen Tochter mit Down-Syndrom bietet Gespräche zu schwierigen Themen, wie Alltagsbelastung, Umgang mit Entwicklungsverzögerung, Diskriminierung, Problemen in der Familie oder in der Paarbeziehung an und leitet diese Treffen ehrenamtlich. Auch bei diesen Treffen stehen der Erfahrungsaustausch und das gemeinsame Lernen aus diesen Gesprächen im Vordergrund.

 

INFORMATIONSABENDE: Zu Fragen der Pflegeversicherung und der Beantragung des Schwerbehindertenausweises führt ein Mitglied einmal pro Quartal ehrenamtlich einen Informationsabend durch, der regelmäßig gut besucht ist. Dabei werden Fragen der Gerechtigkeit bei der Begutachtung zwecks Pflegestufenermittlung oder Zuerkennung des Grades der Behinderung diskutiert, Tipps zur ordnungsgemäßen Führung eines Pflegetagebuches ausgetauscht, Hinweise zur Abrechnung der zusätzlichen Pflegeleistungen gegeben etc. Auf Grund der sich ständig verändernden gesetzlichen Grundlagen sind Kenntnisse in diesem Themenbereich ständig zu überprüfen und zu aktualisieren.

 

GROSSELTERNSEMINAR: Großeltern sind in der besonderen Situation, sich nicht nur mit dem etwas anderen Enkelkind auseinander setzen zu müssen, sondern auch Zukunftsängste hinsichtlich der Belastbarkeit ihrer eigenen Kinder verarbeiten zu müssen. Um einen besseren Zugang zu dieser unvorbereiteten Situation gewinnen zu können, bieten Mitglieder von KIDS Hamburg e.V. bei Bedarf ehrenamtlich ein Seminar an, das von ihnen speziell für diese Zielgruppe entwickelt wurde.

 

SELBSTVERTRETUNG von Menschen mit Down-Syndrom: Junge Menschen mit Down-Syndrom treten selbst für ihre Interessen ein, haben in den Vereinsgremien eine Stimme und präsentieren Projekte von KIDS Hamburg e.V., um bei potentiellen Spendern für eine Unterstützung der Vereinsarbeit zu werben.

 

EHRENAMTLICHES Engagement in der internen Vereinsarbeit: Auch in zahlreichen anderen Bereichen sind Mitglieder ehrenamtlich aktiv, um zur Umsetzung der Vereinsziele von KIDS Hamburg e.V. beizutragen, so z.B. bei der Organisation und Durchführung der von KIDS Hamburg e.V. veranstalteten Seminare, im Bereich der Personalbuchhaltung und Computer-Wartung, bei Redaktion, Gestaltung und Versand der „KIDS Aktuell-Magazin zum Down-Syndrom“, die seit Vereinsgründung von KIDS Hamburg e.V. halbjährlich mit einer Auflage von inzwischen 4.000 Stück herausgegeben wird.

 

 

Kosten:

Bereits seit 2001 unterhält KIDS Hamburg e.V. Vereinsräume, in denen viele der Vereinsaktivitäten stattfinden. Dort befindet sich auch das Büro, in dem inzwischen vier Teilzeitkräfte tätig sind, deren Tätigkeiten im wesentlichen Mitgliederbetreuung, Betreuung der ehrenamtlich Tätigen, Projektplanung und –organisation, Projektbeschreibung und Antragstellung zur Projektfinanzierung, Nachweis der Mittelverwendung und Öffentlichkeitsarbeit umfasst.

Die Finanzierung der Vereinsaktivitäten beruht auf Mitgliedsbeiträgen und Spenden. Um Transparenz bei der Mittelverwendung gewährleisten zu können, ist eine besonders sorgfältige und stark gegliederte Buchführung erforderlich. Dies ermöglicht die zeitnahe Erstellung qualifizierter Verwendungsnachweise. Dadurch entstehen dem Verein jährlich Kosten in Höhe von

 

ca. 22.000 Euro

 

Wir suchen Unterstützer, die mit Spenden zur Deckung dieser Kosten beitragen oder eine Projektpatenschaft übernehmen.

 

 

 

Februar 2016