<< Hilfen und Rechte

 

Kurze Übersicht Schwerbehindertenausweis

 

 

 

 

Die Hilfen, die ihr Kind und ihre Familie erhalten können, sind individuell sehr unterschiedlich. Hier ist nur eine der wichtigsten Hilfen, der Schwerbehindertenausweis, knapp erklärt. Ausführliche Hinweise finden Sie in der Literatur zu Hilfen und Rechte.

Kinder mit Down–Syndrom erhalten in der Regel einen Schwerbehindertenausweis. Zu beantragen ist er beim zuständigen Versorgungsamt, Adolph-Schönfelder-Straße 5, 22083 Hamburg, Tel. 040-42863-0, http://www.hamburg.de/versorgungsamt/


Die Einstufung ist auch hier recht unterschiedlich, somit auch die Nachteilsausgleiche. So wird erfahrungsgemäß beim Down-Syndrom je nach Bundesland und Schweregrad der Behinderung von ca. 50% bis 100% GdB ausgestellt.
Es gibt verschiedene Merkzeichen (s. unten) im Ausweis. In den meisten Fällen erhalten Kinder mit Down-Syndrom das H und, meistens erst mit fortschreitendem Alter das B, in einigen Fällen auch das G.

H im Ausweis: bedeutet hilflos (benötigt in erheblichem Umfang fremde Hilfe bei Verrichtungen des täglichen Lebens). In der Regel wird das Kind von der Kraftfahrzeugsteuer befreit (das Auto muss dann auf das Kind übertragen werden). Zusätzlich gibt es Freibeträge bei der Lohn- und Einkommenssteuer.
B im Ausweis: bedeutet, dass Menschen mit Behinderung eine Berechtigung zur Mitnahme einer Begleitperson in öffentlichen Verkehrsmitteln haben.
Das Kind und eine Begleitperson können Vergünstigungen im öffentlichen Nah- und Fernverkehr bekommen. Die erforderliche Begleitperson kann meist umsonst mitfahren.
G im Ausweis: Das Merkzeichen erhält, wer infolge einer Einschränkung des Gehvermögens Wegstrecken bis zu 2 km bei einer Gehdauer von etwa einer ½ Stunde nicht ohne erhebliche Schwierigkeiten oder Gefahren gegen kann (verursacht durch innere Leiden, Anfälle oder Orientierungsstörungen).


Alle Angaben ohne Gewähr