<< Die ersten Jahre

 

Förderung und Therapien

 

 

 

Konsensbasierte Leitlinie (S2k) "Down-Syndrom im Kindes- und Jugendalter"

der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) und der beteiligten Fachgesellschaften, Berufsverbände und weiterer Organisationen

http://www.dgzmk.de/presse/pressemitteilungen/ansicht/news/neue-s2k-leitlinie-down-syndrom-im-kindes-und-jugendalter-veroeffentlicht.html

 

 

Frühförderung

Kinder mit Down-Syndrom erhalten in der Regel in den ersten Lebensjahren Frühförderung. Heute meistens als Komplexleistung "interdisziplinäre Frühförderung". Heilpädagogik, ärztliche und medizinisch-therapeutische Leistungen - wie Physiotherapie, Logopädie oder Ergotherapie - sowie psychosoziale Leistungen werden aufeinander abgestimmt und durch ein interdisziplinäres Team in einer Frühförderstelle, in der Wohnung der Familie oder in der Krippe erbracht. Die Frühförderung ist zu beantragen und es muss zuvor eine interdisziplinäre Diagnostik (ärztlich/heilpädagogisch) in einer zugelassenen interdisziplinären Frühförderstelle oder in einem Sozialpädiatrischen Zentrum erfolgen. Dort wird ein Förder- und Behandlungsplan erstellt, der den Kostenträgern (Krankenkasse und Sozialbehörde) zur Entscheidung vorgelegt wird.

 

In KIDS Aktuell - Magazin zum Down-Syndrom Nr. 30/Herbst 2014 sind ab Seite 48 Artikel zur Frühförderung erschienen.

Ebenso im Kongressband 2011 des Down-Syndrom Netzwerk Deutschland e. V.: Frühförderung - Seite 43 -


Frühförderstellen in Hamburg und weitere Infos zur Frühförderung erhalten Sie auf der Seite der Stadt Hamburg
http://www.hamburg.de/fruehfoerderung

 

Faltblatt der Stadt Hamburg zur Frühförderung

 

Sozialpädiatrische Zentren (SPZ) erbringen Leistungen für behinderte und von Behinderung bedrohte Kinder und ihre Familien im Rahmen der Frühförderung. Sie sind auf Kinder ausgerichtet, die nach Art, Schwere und Dauer ihrer Behinderung oder drohenden Behinderung überwiegend (fach-)ärztlicher und medizinisch-therapeutischer Diagnostik und Behandlung bedürfen.
http://www.werner-otto-institut.de/
http://kindesentwicklung.com/

http://www.kinderzentrum-pelzerhaken.de/ (für Schleswig-Holstein)

 

Kindertagesstätte

Besucht das Kind eine Kita, so wird die Frühförderung bis zum Schuleintritt dort geleistet.

 

 

Heilmittel

Heilmittelversorgung von Menschen mit schweren und langfristigen Behinderungen

Heilmittel sind zum Beispiel Krankengymnastik, Logopädie und Ergotherapie. Seit 2011 können längerfristige Verordnungen für schwerbehinderte Menschen erfolgen, die zuvor von den Krankenkassen genehmigt werden müssen. Siehe hierzu:

http://www.familienratgeber.de/div/aktuell/meldung

 

 

Hilfsmittel

Hilfsmittel sind z. B. Inkontinenzhilfen, Kommunikationshilfen, Gehhilfen, Hörhilfen,  Rollstühle

http://www.familienratgeber.de/schwerbehinderung/hilfsmittel.php

 

 

Krankengymnastik (Physiotherapie)
Kinder mit Down-Syndrom haben häufig einen niedrigen Muskeltonus und ein schwaches Bindegewebe. Es empfiehlt sich eine frühe Vorstellung bei der Krankengymnastik (im Rahmen der Komplexleistung "Frühförderung" wird auch Krankengymnastik interdisziplinär angeboten). Es wird meistens nach den Methoden Bobath oder Vojta behandelt. Weitere Methoden sind das Castillo Morales® Konzept und das Pörnbacher® Therapiekonzept. Infos über die Kinderphysiotherapie gibt es unter anderem auf dieser Seite: http://www.kinderphysiotherapie-hamburg.de/

 


Logopädie
Für die meisten Kinder mit Down-Syndrom wird Logopädie verordnet. Die logopädische Therapie behandelt Sprach-, Sprech- und Schluckstörungen. Eine frühe Vorstellung bei einer Logopädin oder einem Logopäden kann im Hinblick auf eine Mund- und Esstherapie sehr hilfreich sein. Logopädie wird auch im Rahmen der Komplexleistung Frühförderung angeboten.

http://www.dbl-ev.de/kommunikation-sprache-sprechen-stimme-schlucken/stoerungen-bei-kindern.html

 

 

Sprachförderung

 

Literatur zur Sprachförderung finden Sie in unserer Literaturliste unter Entwicklungsförderung.

 

Gebärden unterstützte Kommunikation

Die Gebärden unterstützte Kommunikation (GuK) von Prof. Dr. Etta Wilken ist sehr hilfreich bei kleinen Kindern mit Down-Syndrom.

Die Gebärden können schon sehr früh  (ab ca. 24 Monate) eingesetzt werden. Weitere Infos finden Sie hier:

http://www.ds-infocenter.de/html/guk.html

http://down-syndrom-netzwerk.de/images/pdf/Augsburg2005  - auf Seite 47 -

Ein Artikel zu "GuK in der Frühförderung ist" in "Leben mit Down-Syndrom", Heft Nr. 72/Jan. 2013 erschienen.

Trickfilm der VS Dellach/Gail/Österreich zu GuK: http://www.ksn.at/

 

KIDS Hamburg e.V. bietet regelmäßig einmal jährlich ein Seminar mit Frau Prof. Dr. Wilken in Hamburg zu GuK an.

 

Die GuK-Kartensätze werden von einigen Krankenkassen als Hilfsmittel erstattet. Dazu wird ein Rezept vom behandelnden Arzt benötigt.

 

KUGEL Kommunikation mit unterstützenden Gebärden - ein Eltern-Kind-Gruppenprogramm

im Werner Otto Institut, Sozialpädagogisches Zentrum

Bodelschwinghstr. 23, 22337 Hamburg

Auskunft und Anmeldung: 040/50 77 31 16

KUGEL wurde für Eltern von eineinhalb- bis vierjährigen Kindern mit einer Entwicklungsstörung,

die noch nicht sprechen, entwickelt.

http://www.werner-otto-institut.de/

 

Erfahrungsberichte von Eltern und Artikel von Fachleuten zur Sprachförderung finden Sie in unserer Vereinszeitschrift

KIDS Aktuell - Magazin zum Down-Syndrom - Heft Nr. 21/Frühjahr 2010

 

Artikel "Buchstaben sind die Algebra der Sprache"

sowie Abbildungen zu diesem Artikel,

von Prof. Dr. habil. André Frank Zimpel 

veröffentlicht in: KIDS Aktuell Nr. 21/2010

 

Einige Kinder mit Down-Syndrom kommunizieren mit einem Talker, einem elektronischen

Sprachausgabegerät. Informationen erhält man bei:

ISAAC - Gesellschaft für Unterstützte Kommunikation e.V. www.isaac-online.de

und in Hamburg bei den Beratungsstellen Unterstützte Kommunikation:

http://www.mittendrin-online.de/

http://www.schule-hirtenweg.de/k0mpetenzen-im-kollegium/unterstutzte-kommunikation/

 

Frühes Lesenlernen für Kinder mit Down-Syndrom

Das frühe Lesenlernen wird bei Kindern mit Down-Syndrom im Vorschulalter neben GuK zur Sprachanbahnung

erfolgreich eingesetzt.

http://down-syndrom-netzwerk.de/images/pdf/Kongressband_kompl - Seite 53 -

In der Zeitschrift "Leben mit Down-Syndrom" sind Artikel zu finden über Sprachanbahnung und frühes Lesenlernen.

http://www.ds-infocenter.de/

 

Der Verein Down-Syndrom Österreich hat interessante Artikel zum frühen Lesen

veröffentlicht:

http://www.down-syndrom.at/

http://www.down-syndrom.at/CMS/index.php?id=293

 

 

 

Studie zu Lernschwierigkeiten

Aufmerksamkeitsstudie zur Verbesserung des Lernerfolgs von Menschen mit einer Trisomie 21

Warum haben Menschen mit Trisomie 21 Lernschwierigkeiten?

Eine Studie der Uni Hamburg

 

 

nach oben